Rückblick auf das Jahr 2020

  • von

Das Jahr 2020 hat Bewegung ins Thema Radverkehr gebracht. Gemeinsam mit vielen Teilnehmer*innen haben wir wir Vorstöße für temporäre Rad- und Freizeitangebot während der COVID-Pandemie gemacht, für eine kindergerechte Fahrradstadt demonstriert, haben bei der Sidonienbrücke das Thema Trennung von Geh- und Radverkehr auf die Tagesordnung der Politik gesetzt und hinter den Kulissen an Verbesserungen bei mehreren Kreuzungen (Wallring/Sonnenstraße, Baugebiet Wenden-West) mitgewirkt.

Kinder aufs Rad! (19.9.2020)
Einreichung des Bürgerbegehrens (20.2.2020)

Politisch hat sich dieses Jahr viel bewegt.

Im Februar reichten wir ein Bürgerbegehren zur Voarab-Prüfung ein.

Im April gab die Stadtverwaltung bekannt, dass sie die die Unterschriftenliste so für nicht zulässig hält, und wir Formulierungen überarbeiten und auch inhaltlich anpassen müssten.

Im Mai brachte die SPD einen Antrag ein, mit dem sie den Radentscheid im Stadtrat diskutieren wollte.

Rats-Radentscheid wird im Stadtrat beschlossen (14.7.)

Währenddessen haben wir in Vorbereitung eines neuen Anlaufs die Formulierungen sowohl intern und in Abstimmung mit weiteren Verbänden überarbeitet.

Und wenig später in mehreren intensiven Gesprächsrunden gemeinsam mit SPD, Grünen, ADFC, Braunschweiger Forum, VCD und moveBS einen umfassenden Maßnahmenkatalog als Ratsantrag formuliert.

Dieser wurde am 14. Juli beschlossen und soll sich in den nächsten Jahren entfalten.

Um der im neuen Jahr zu beginnenden Planung zuzuarbeiten präsentierten wir gemeinsam mit unseren Partner ADFC, Braunschweiger Forum, VCD und moveBS einen Vorschlag für die Pilotprojekt-Veloroute.

Wir danken allen, die sich in diesem Jahr beteiligt und mitgemacht haben und hoffen darauf, dass man umgesetzte Teile des Ratsbeschlusses in diesem neuen Jahr bereits besichtigen kann. Es bleibt viel zu tun.

Meist gelesene Beiträge im Blog

  1. Stadt legt Konzept für neue Radwege entlang des Bienroder Weges vor
  2. Wie können Radentscheid-konforme Radwege aussehen?
  3. Resümee „Geschützte Radspur Hagenbrücke“
  4. Umbau Gliesmaroder Bahnhof: Kein Schnellweg entlang der Magistrale?
  5. Neues aus dem Stadtrat zum Radverkehr – Mai

Braunschweiger “Baustellen” im neuen Jahr

  • Spannende, lebhafte Demonstrationen und Aktionen, auch mit neuen Bündnispartnern. Mal sehen, wie es sich mit Corona entwickelt.
  • Geplante Kreuzung Stadtstraße Nord / Mittelweg:
    Eine Kreuzung wie bisher geplant, mit Mischverkehr und Schutzstreifen in Mittellage wäre mit dem Geist des Rats-Radentscheides nicht vereinbar. Sie wäre fahrrad-unfreundlich und wäre ein asphaltierter, kalter Fleck in der Neuen Nordstadt, der fast nur von Autos bevölkert sein würde. Der erste Bauabschnitt soll angeblich dieses Jahr gebaut werden. Als Alternativen liegen ein Kreisverkehr oder eine Schutzkreuzung auf der Hand.
  • Hagenmarkt.
  • Umsetzung des Ratsbeschlusses:
    Die Stadt braucht mehr Planerstellen zur Vorbereitung und Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen, insbesondere um das Veloroutennetz zu planen und ab 2023 durchschnittlich 5km Radwege pro Jahr neu- oder auszubauen.
  • Konkrete umzusetzende Maßnahmen:
    Die Auswahl der ersten Pilot-Veloroute hätte bereits bis Ende des Jahres seitens der Stadt “im Zusammenwirken mit den Radverbänden” erfolgen sollen. Genauso wie der Planungsauftrag für den Ausbau der Uferstraße / Feuerwehrstraße.
    In diesem Jahr steht auch Maßnahme 6.1 auf der Agenda: Bis 2021 ist für Fahrradstraßen zu prüfen , wo diese Vorfahrt erhalten können und automobiler Durchgangsverkehr minimiert werden kann. Die neuen, alten Fahrradstraßen könnten viel Komfort, ruhigere und dennoch lebhafte Straßen und vielleicht auch Grün für Braunschweigs Radfahrende und einige Stadtviertel bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.